VICTORIUS: Was ist mit den Dinos und Ninjas los?

Find the English version of this article here

Was passiert, wenn 90s-Kids ein paar Instrumente und einige Power-Metal-Platten in die Hand kriegen? Ganz einfach: Sie schreiben skurrile Texte über Ninjas aus dem Weltraum und Dinos mit Laserkanonen und nennen sich VICTORIUS

Im Interview verraten Danger Dirk 3000 und Astral Andy, woher ihre Inspirationen kommen, worauf man sich im neuen Album freuen kann und was man im Fall einer Ninja-Dino-Apokalypse beachten sollte!

Vielen Dank an Julia Dähnhardt (@nekos_camera) für die wundervollen Fotos!

VICTORIUS 2021; Pic by Julia Dähnhardt (@nekos_camera)

Shieldmaiden’s Voice: Wenn ihr VICTORIUS in drei Worten beschreiben müsstet, welche würdet ihr wählen?

Danger Dirk 3000: Albern.

Astral Andy: Power Metal.

SV: Gibt es Alben, Songs oder Künstler, die euch in der Musik, die ihr macht, maßgeblich beeinflussen?

Danger Dirk 3000: Bei mir waren das HAMMERFALL, BLIND GUARDIAN und HELLOWEEN. Das sind meine drei Lieblingsbands, jedoch war das eher am Anfang unserer Karriere. Mittlerweile haben wir unseren eigenen Stil gefunden und lassen uns nicht mehr so stark von anderen Bands beeinflussen. Aber in meinem Fall waren es wirklich die großen Power-Metal-Bands, die mich geprägt haben. 

Astral Andy: Bei mir war es ähnlich. HELLOWEEN, MANOWAR, HAMMERFALL, BLIND GUARDIAN sind da zu nennen. Die neuen Bands sind natürlich auch alle cool, aber man hat sich dann irgendwo auch abgegrenzt und versucht sein eigenes Ding zu machen.

SV: Eure Konzepte und Alben sind ja schon sehr ausgefallen. Woher holt ihr die Inspiration dafür?

Danger Dirk 3000: Ach, wir sind einfach Nerds. Wir mögen solche 90er Cartoons, wir sind ja alle Kinder der 90er und Trash und alberne Filme sind daher genau unser Ding. Irgendwann kam dann der Punkt, an dem wir entschieden haben, das einfach mal zu machen. Wir sind ja kreative Personen und man entwickelt dann seine Story immer weiter. So viel externe Inspiration ist es eigentlich gar nicht. Wir denken uns das aus und dann geht es halt los [lacht].

SV: Wer ist dabei denn dann eure Zielgruppe? Wollt ihr über die 90s Kids hinaus auch noch mehr Leute erreichen?

Danger Dirk 3000: Prinzipiell wollen wir alle Leute erreichen. Die ältere Generation erreicht man natürlich schwieriger als die Jüngeren, die auf Grelles, Buntes und Neues stehen. Grundsätzlich ist es aber das Ziel alle im Alter von 0 bis 99 Jahren zu erreichen.

Astral Andy: Wir haben auch schon Konzerte gespielt, bei denen im Nachgang der Kommentar kam, dass die ganzen Älteren nicht verstanden haben, was da auf der Bühne eigentlich passiert ist. Was hat das mit den Dinosauriern auf sich? Warum ist die Musik so schnell? Das verstehen manche Leute eben nicht. Es gibt aber auch viele aufgeschlossene ältere Menschen, die das cool finden, die da auch mitmachen. Genau so gibt es auch jüngere Menschen, die das albern finden. Es ist, wie immer, abhängig vom persönlichen Geschmack.

SV: Warum sollte man euch ernst nehmen, wenn es eure Themen nicht sind?

Danger Dirk 3000: Im Endeffekt ist es ja gut gemachte Musik. Am Ende des Tages ist das alles subjektiv, man kann ja selbst entscheiden, was man gut findet und was nicht. Aber ich denke,  man kann uns eine gewisse handwerkliche Qualität nicht absprechen.

Astral Andy: Wenn die Leute beim Konzert oder beim Anhören der Musik Spaß haben, dann haben wir alles richtig gemacht. Das ist ja im Endeffekt das, worum es geht. Ob wir jetzt Ernst genommen werden oder nicht, ist eigentlich vollkommen egal, solang die Leute damit Spaß haben und wir auch unseren Spaß haben.

SV: Aktuell arbeitet ihr gerade am neuen Album. Könnt ihr einen Einblick geben, worauf die Fans sich freuen können?

Danger Dirk 3000: Die Leute können sich freuen auf eine epische Story, die weitergeführt wird. Ich denke, es wird ein Album, auf das sehr viele gewartet haben, wonach viele gefragt haben und die kriegen genau das, was sie wollten.

Astral Andy: VICTORIUS Extended Universe!

SV: Wie kamt ihr ursprünglich darauf Ninjas in eure Geschichten einzubinden? Das ist ja ein Themenkomplex, der in Europa sonst eigentlich keine Rolle spielt.

Danger Dirk 3000: Ja, das ist richtig, aber da sind wir wieder bei der Trash-Thematik: Es gibt unheimliche viele Filme, die Ninjas beinhalten und die sind auch fernab der japanischen Realität. Wir hatten dann diese Dino-Ep und haben uns gefragt, was wir als nächstes machen können, um die Story voranzutreiben, was aber auch albern ist. Wir haben uns gedacht, dass Ninjas eigentlich auch ganz witzig sind.

Astral Andy: Außerdem haben wir früher zu zweit auf der Playstation Ninja-Spiele gespielt, wo wir uns gegenseitig gejagt haben! [lacht]

SV: Wäre es dann nicht auch cool, wenn ihr ein VICTORIUS-Videospiel rausbringen würdet?

Danger Dirk 3000: Ja! Das wäre es! Wir haben da auch ganz viele Ideen. Wir hätten auch gerne VICTORIUS-Actionfiguren und Brotbüchsen und was es da noch alles gibt, aber das ist alles eine Budget-Frage.

VICTORIUS 2021; Pic by Julia Dähnhardt (@nekos_camera)

SV: Jetzt sind wir im Jahr 2021 schon im zweiten Jahr der Pandemie. Was hatte das für einen Einfluss auf das Songwriting und den Produktionsprozess des Albums?

Danger Dirk 3000: Auf das Songwriting direkt hatte das keinen Einfluss. Wir wussten ja, dass wir dann gezwungenermaßen viel Pause haben und dann hab ich gedacht, dass man ja mal ein Album schreiben kann. Wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt hat man ja die Zeit. Aber dass da jetzt irgendwas anders war als sonst, kann ich so nicht bestätigen.

Astral Andy: Wir verarbeiten keine Pandemie-Erfahrung, wir verarbeiten nur interstellare Weltraumschlachten.

SV: Liegt ja aber auch nah beieinander!

Astral Andy: Ja, das ist fast das Selbe!

SV: Wird es eigentlich auch mal langweilig immer Alben herauszubringen? Hat man nicht irgendwann auch mal genug?

Danger Dirk 3000: Ich, ehrlich gesagt, ja, denn es ist ja fast wie Fließbandarbeit mittlerweile. Das Label will ja dann immer wieder ein neues Album haben. Wenn man immer und immer wieder in diesem Zyklus ist, dann hat man auch mal genug [Gewandt an Andy] Wie geht es dir dabei? Du hast ja nicht so viele Songwriting-Credits.

Astral Andy: Ich bin natürlich am Produktionsprozess beteiligt, aber nicht so kreativ involviert, wie David oder Dirk, und für mich ist es jetzt keine so große Belastung die Albumproduktion zu machen. Es stimmt schon, dass man Gefahr läuft, wenn man alle zwei Jahre ein Album heraus bringt, dass man sich tot läuft, sowohl inhaltlich, als auch künstlerisch. Das muss man irgendwie vermeiden. Vielleicht wäre es auch angebracht mal eine längere Pause zu machen, aber das ist am Ende auch eine wirtschaftliche Entscheidung. Um im Gespräch zu bleiben, um touren zu können, muss man ja ein neues Produkt am Start haben. Da ist man auch als Band gezwungen immer was neues zu machen.

SV: Touren sind ein gutes Stichwort: Ihr wart ja international viel unterwegs. Gibt es da irgendwann einen Punkt, an dem man sagt, dass man alles erreicht hat oder gibt es noch Dinge, die ihr unbedingt noch machen wollt?

Danger Dirk 3000: Es gibt schon noch viel, was wir noch machen wollen. Es gibt noch viele Länder, in die wir noch reisen wollen.

Astral Andy: Wir waren noch nicht in den USA, da würden wir gerne mal spielen. Russland wäre auch noch ein mögliches Ziel. Irgendwohin, wo die Leute Power Metal mögen.

SV: Was wäre, aus eurer Sicht, der beste Weg, um euch jetzt zu unterstützen? Wenn ihr also euren Fans einen Hinweis geben könntet, was ihr gerade braucht?

Danger Dirk 3000: Dass die alle unser Album kaufen! Also das physische Album im Laden kaufen! Streamen ist auch wichtig, aber der Verkauf ist wichtiger. 

Astral Andy: Es gibt viele Bands, die auf Spotify einen Donation-Link eingerichtet haben, aber das wollen wir gar nicht. Wir wollen nichts geschenkt haben. Sie sollen nur unsere Produkte kaufen, wenn sie uns unterstützen wollen. Das ist die ehrlichste Form der Unterstützung, wenn man T-Shirts, CDs und ähnliches von uns kauft.

SV: Zum Abschluss könnt ihr ja vielleicht noch einen praktischen Rat geben: Wenn man in der Apokalypse landet, wo Ninjas gegen Dinos kämpfen, was sollte man tun?

Danger Dirk 3000: Man braucht Laser-Kanonen! Und immer genug Laser-Munition!

Astral Andy: Also ich würde auf jeden Fall auf die Seite der Dinos wechseln. Ich hab so die Vermutung, dass die gewinnen könnten.

Wollt auch ihr Teil der intergalaktischen Schlachten werden? Bereite auch du dich mit einigen VICTORIUS-Produkten darauf vor!

VICTORIUS 2021; Pic by Julia Dähnhardt (@nekos_camera)

1 Kommentar zu „VICTORIUS: Was ist mit den Dinos und Ninjas los?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close